Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Kreisgruppe Hamm

Selbsthilfe macht stark

Startseite  · 

Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm

Herzlich willkommen auf der Homepage der Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm.

  • Sie haben ein bestimmtes, gesundheitliches oder sonstiges Problem und suchen eine Selbsthilfegruppe?
  • Sie möchten eine Selbsthilfegruppe gründen?
  • Sie sind sich nicht sicher, ob eine Selbsthilfegruppe oder eine Beratungsstelle helfen kann?
  • Sie sind allgemein oder auf Grund Ihrer Tätigkeit an dem Thema Selbsthilfe interessiert?

Dann sind Sie bei uns richtig!

Gerne geben wir Ihnen auf den folgenden Seiten Auskunft über uns und zu unseren Angeboten.

Hier zunächst Aktuelles:

Baustelle Hafenstraße

Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher unserer Selbsthilfe-Kontaktstelle

Bitte beachten Sie bei der Anfahrt mit dem PKW, daß derzeit die Chemnitzer Straße nur von der Dortmunder Straße erreichbar ist!

... und was genau Selbsthilfegruppen sind, erklärt hier ein weiteres Video in Gebärdensprache!

Gründertreffen einer neuen Selbsthilfegruppe Depressionen

Bleiben depressive Stimmungen über längere Zeit erhalten oder treten sie in Phasen ohne äußeren Anlass auf, dann kann es sich um eine Depression handeln. Die Selbsthilfegruppe soll Hilfestellung durch Erfahrungsaustausch bieten. Betroffene sollen merken, dass sie mit ihrer Krankheit, die in den meisten Fällen von der Gesellschaft nicht anerkannt oder ernst genommen wird, nicht alleine dastehen.
Die Gruppe will Mut, Kraft und Ausdauer für Veränderungen geben. Lebensfreude und positive Erfahrungen sollen gewonnen werden.

Das erste Gründungstreffen findet am

03.03.2017 von 18.00 - 20.00 Uhr

in der Selbsthilfe-Kontaktstelle, Chemnitzer Str. 41, 59067 Hamm statt, Interessierte sind herzlich eingeladen.

mehr lesen

„Rauchfrei leben“
Neue türkischsprachige Selbsthilfegruppe



Endlich will er es schaffen und das Laster des Rauchens aufgeben. Alles hat er schon probiert: mit Tabletten aus England; Spritzen bei einem Arzt in Frankfurt; in einer Kur und mit Seminaren zur Bewältigung der Nikotinabhängigkeit. Dafür hat er viel Geld bezahlt, aber genützt hat es nichts. Viele Male hat er es allein versucht, hier in Deutschland im Alltag und während eines Besuches seiner Heimat Türkei. Mehr lesen

NEU ab Februar 2017
Selbsthilfegruppe Depressionen


Menschen mit Depressionen oder depressiven Verstimmungen haben die Freude am Leben und das Interesse an der Umwelt verloren. Sie fühlen sich schwach und kraftlos, hilflos und wertlos. Ständig grübeln sie und sind leicht reizbar. Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, pessimistische Zukunftsgedanken, Ängste und in schweren Fällen Selbstmordgedanken bestimmen das Leben.
Die Selbsthilfegruppe will Menschen mit Depressionen Erfahrungsaustausch bieten. Sie sollen merken, dass sie mit ihrer Krankheit, die meistens in der Gesellschaft nicht anerkannt und ernst genommen wird, nicht alleine dastehen. In der Selbsthilfegruppe können sie sich über die Erkrankung und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten informieren.
In der Gruppe herrscht Schweigepflicht und alle persönlichen Angaben werden vertraulich behandelt.

Am 11.02.2017 wurde die Selbsthilfegruppe Depressionen mit 16 Teilnehmerinnen|Teilnehmern gegründet. Die Gruppe trifft sich jeden Samstag nachmittag. Da die Gründungstreffen so starken Zulauf hatten, kann die Gruppe zunächst keine neuen Mitglieder aufnehmen. Interessentinnen|Interessenten nehmen wir gern auf eine Warteliste.

Infos über die Selbsthilfe-Kontaktstelle unter Tel.: 02381/12028 oder Mail: selbsthilfe-hamm@paritaet-nrw.org

EVK ist selbsthilfefreundlich - Auszeichnung erhalten

Zum dritten Mal ist das Evangelische Krankenhaus Hamm als Selbsthilfefreundliches Krankenhaus ausgezeichnet worden. Mehr lesen

NEU ab November 2016:

Wir sind nicht allein
Selbsthilfegruppe für Menschen mit Bulimie


Stress und enormer persönlicher Druck können zu Bulimie führen.
Essen mit anschließendem Erbrechen führt zu Druckabbau und einem Gefühl von Befreiung. Da dieses befreiende und entlastende Gefühl jedoch nicht lange anhält, kann eine Sucht entstehen. Betroffene essen und erbrechen bis zu 20 x täglich - teilweise über Jahre. Bulimie kann körperliche Schäden wie Magenentzündung, Speiseröhrenverätzung, Zahnausfall und Herzprobleme verursachen.

Für Menschen mit Bulimie gründet sich jetzt eine neue Selbsthilfegruppe von Betroffenen für Betroffene ab 18 Jahre.
Neben ernsthaften Diskussionen zu der Erkrankung Bulimie sollte der Spaß nicht zu kurz kommen. Gemeinsam will die Gruppe versuchen, Antworten auf Fragen zu bekommen und den Genuss des Essens wieder zu erleben.
  
Erste Treffen haben im November in der Selbsthilfe-Kontaktstelle stattgefunden.
Wir legen deshalb eine Warteliste an und hoffen auf weitere Betroffene, die Lust am Gestalten der Gruppe haben. Trauen Sie sich! Alle persönlichen Angaben werden vertraulich behandelt.

Informationen erteilt die Selbsthilfe Kontaktstelle unter Tel.: 02381/120 28 oder
selbsthilfe-hamm@paritaet-nrw.org

NEU ab November 2016:

Gesprächsgruppe für Angehörige psychisch kranker Menschen


Wenn ein Familienmitglied psychisch erkrankt ist, befinden sich auch die Angehörigen in einer schwierigen Situation. Eine Angehörigengruppe schafft die Voraussetzung dafür, dass auch sie einmal ihre persönlichen Sorgen und Probleme besprechen können. Hier haben sie die Gelegenheit, mit anderen Menschen in ähnlicher Situation Erfahrungen auszutauschen, Solidarität zu erleben, Mut und Selbstvertrauen zu entwickeln. Die Gruppe wird professionell begleitet, der Erfahrungsaustausch der Angehörigen untereinander steht im Vordergrund.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann gehen Sie doch einfach hin:

Jeden 1. Mittwoch im Monat um 18 Uhr
Kontakt- und Beratungsstelle des ASB Hamm
Hafenstraße 20, 59067 Hamm


Eine Anmeldung oder regelmäßige Teilnahme an den Gesprächsabenden ist nicht erforderlich, es wird aber herzlich darum gebeten, pünktlich zum Gruppenbeginn da zu sein. So ist für alle persönlichen Wünsche, Probleme und Sorgen angemessen viel Zeit und ein ruhiger Rahmen gewährleistet.

Ihr Ansprechpartner für diesen neuen Gesprächskreis ist Edmund Schöpe, ASB Hamm. Kontakt

Eine neue Selbsthilfegruppe befindet sich in Planung:

Selbsthilfegruppe für Eltern, Kinder und Jugendliche mit Teilleistungsstörungen (Dyskalkulie, Legasthenie/LRS, ADS/ADHS)
Ziele der Gruppe werden sein: Erfahrungs- und Informationsaustausch, Zusammenarbeit und Hilfe zur Selbsthilfe

Interessenten können sich bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle melden, um sich auf eine Warteliste für die Gruppengründung setzen zu lassen.

Toller Nachmittag mit tollen Menschen - 5. Ehrenamtsfest 2016 im Kurhausgarten

Einen tollen Nachmittag mit tollen Menschen erlebten auch Monika Dirks von der Selbsthilfe-Kontaktstelle und einige Vertreterinnen und Vertreter aus den Selbsthilfegruppen am vergangenen Samstag im Hammer Kurhausgarten. Rund 750 ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger wurden bei strahlendem Sonnenschein für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. Es war sehr festlich und mit viel Liebe vorbereitet, so das begeisterte Resümee von Monika Dirks - die selber nicht weiß, wer sie für diesen Tag vorgeschlagen hat. Eingeladen waren Menschen, die in den verschiedensten Bereichen ehrenamtlich tätig sind und von Menschen vorgeschlagen wurden, die der Meinung sind, hier ist eine besondere Ehrung angebracht. Besonders schön in diesem Jahr war, dass auch vermehrt Menschen teilnahmen, die sonst im Verborgenen wirken. Gerade auch im Bereich der Selbsthilfe ist ehrenamtliches Engagement unentbehrlich und wir hoffen, dass im nächsten Jahr - beim 6. Ehrenamtsfest - noch mehr Menschen aus den Selbsthilfegruppen das große "herzige" Gruppenbild bereichern werden.

Tag der Begegnung 2016
Infostand der Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm

Der Arbeitskreis für Behinderte in der Stadt Hamm (Zusammenschluss von 30 Selbsthilfeorganisationen, Vereinen und Verbänden im Behindertenbereich) nahm zum 8. Mal an dem Tag der Begegnung von der Stadt Hamm teil.

Menschen mit und ohne Handicaps waren eingeladen am „Tag der Begegnung“ am Samstag 02.07.2016 auf dem Willy-Brandt-Platz zu zeigen, wie aktiv Menschen mit Behinderungen sein können.
Die teilnehmenden Vereine, Verbände und Selbsthilfegruppen stellten sich, ihre Arbeit und vielerlei Hilfsmittel vor. Zudem gab es ein buntes Programm mit Spielen, Mitmachaktionen, Rätseln, Vorführungen, Gesundheitstests und vielem mehr. Um bei Kräften zu bleiben boten die Gruppen Waffeln, Kaffee, türkischen Tee, Gebäck und andere Leckereien an.
Die Trommler, die „Funny-Dancers“, die Tangotänzer, der Gebärdenchor Hands in Motion, die Band Querbeat und der Barbershopchor "A barrel of fun" boten den Zuschauern ein abwechslungsreiches Programm auf und neben der Bühne. Hemmschwellen im Umgang mit behinderten Menschen waren an diesem Tag weder im Publikum noch an den vielen Ständen spürbar - eben ein Tag der Begegnung für eine barrierefreie und inklusive Stadt Hamm.
Begegnen konnte man diesen Gruppen und ihren Menschen, die sie mit viel Engagement vertreten haben:
Ambulanter Kinder-und Jugendhospizdienst, AWO Haus am Wald, ASB Arbeiter-Samariter-Bund Behindertenfahrdienst, Blinden- und Sehbehindertenverein, Cochlear Implant CI-SHG, COPD Selbsthilfe, Der Paritätische Selbsthilfe-Kontaktstelle, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew, Diakonische Stiftung Wittekindshof, DRK Kreisverband Hamm, Katholischer Sozialdienst Netzwerk Betreuung, Lebenshilfe, Schwerhörigen-SHG, Stiftung Bethel - Bethel.regional, Verein der Freunde und Förderer der Alfred-Delp-Schule, Verein zur Selbsthilfe behinderter und nichtbehinderter türkischer Mitbürger Hamm e.V.
Die Veranstaltung war wieder ein voller Erfolg und hat viele behinderte und nichtbehinderte Besucher angesprochen, so die Bilanz von Rainer Berges, Behindertenkoordinator der Stadt Hamm.
Dem können wir uns nur anschließen und danken an dieser Stelle allen, die den Tag zu dem gemacht hat was er war: Tag der Begegnung 2016

Verabschiedung in Hamm
Ilse Lemke und Peter Sylvester gehen in den Ruhestand

Dr. Susanne Angerhausen, Personalleiterin Paritätischer NRW zweifelte in ihrer engagierten Rede die Existenz von Konfuzius an, Google jedoch hält Biografien bereit, die uns an seine Existenz glauben lassen sollen.
Googelt man „ Ilse Lemke“ wird man nicht fündig – und doch war sie 13 Jahre als Fachkraft in der Kreisgruppe „Wir in Hamm“. Gemeinsam mit Peter Sylvester - der seit 36 Jahren für die Hammer Kreisgruppe des Paritätischen Wohlfahrtverbandes verantwortlich war - hat sie die Geschicke des Paritätischen in Hamm maßgeblich beeinflusst.
Sie war es, die der männlichen Führungsriege im Verband der Wohlfahrtsverbände Geduld abverlangte. Was sich, wie Elmar Marx vom Caritasverband in seiner zugewandten Rede offensichtlich gerne zugab, oftmals hilfreich für die weitere Entwicklung vieler Entscheidungen erwies.
"Ilse Lemke ist die Frau, die den Deckel auf den Brunnen legt, bevor ein Kind hineinfallen kann", damit hat Uwe Klaus, Vorsitzender der Kreisgruppe Hamm, ein treffendes Bild gezeichnet.
Der Paritätische ist wichtig für Hamm und er wünsche sehr, dass die Kreisgruppe weiterhin besetzt bleibe, so der Hammer Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann.
Ilse Lemke und Peter Sylvester - beide nun im Ruhestand - haben es abschließend sehr schön gesagt: sie haben viel zurückbekommen durch ihre Arbeit beim und für den Paritätischen. Aber sie haben auch viel gegeben. Das bekundeten die vielen Gäste, die zu der kleinen Feierstunde in die Chemnitzer Str. gekommen sind und noch einmal persönlich dankten und sich verabschiedeten.
Wir Mitarbeiterinnen der Selbsthilfe-Kontaktstelle wünschen Beiden viele gute Ideen: um aus Ruhestand auch Unruhestand zu genießen. Um bei Konfuzius zu bleiben: Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.
Das Büro der Kreisgruppe in Hamm ist bis zum 1. August 2016 geschlossen, wer momentan ein Anliegen an den Paritätischen Wohlfahrtsverband in Hamm hat, muss sich an das Kreisgruppenbüro in Unna wenden: Tel.: 02303/239845

Der aktuelle Jahresbericht ist erstellt, Sie finden ihn hier

Mittendrin - Tag der gemeindenahen Psychiatrie
Am Sonntag, 08. Mai 2016 veranstaltete der AK Nachsorge der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) den Tag der gemeindenahen Psychiatrie auf dem Heessener Marktplatz in Hamm - Heessen. Der Tag stand unter dem Motto "Mittendrin" und war eingebunden in den Heessener Fun-Frühling. In einem Gemeinschaftszelt standen zahlreiche professionelle Einrichtungen für Informationen und Beratungen zur Verfügung. Es wurden die Angebote der psychiatrischen Nachsorge vorgestellt wie betreutes Wohnen, Wohngemeinschaften, Tagesstrukturierende Angebote, Beratung und Vermittlung. Das Netzwerk Betreuung informierte über Patientenvollmacht und Betreuungsverfügungen und die Selbsthilfe-Kontaktstelle über die Selbsthilfegruppen, die es zum Thema psychische Erkrankungen zurzeit in Hamm gibt und welche Entlastung die Mitarbeit in einer Gruppe für Betroffene und Angehörige bieten kann.
Bei den Mitmachaktionen konnten "Muttertagsherzen" aus Mürbeteig dekoriert oder Bilderrahmen mit Serviettentechnik gebastelt werden und als Überraschung für die Mütter mitgenommen werden.

Patientenbeteiligung NRW durch Koordinierungsstelle gestärkt

Seit Anfang 2016 existiert die Koordinierungsstelle zur Vernetzung der Patientenbeteiligung in Nordrhein-Westfalen. Die Koordinierungsstelle soll die Patientenvertretungen aus den unterschiedlichen Gremien (Landesausschüsse, Zulassungsausschüsse, kommunale Gesundheitskonferenzen, Ethikkommissionen) vernetzen, Schulungen und Fortbildungen anbieten sowie neue Patientenvertreter gewinnen.
Die Koordinierungsstelle ist erreichbar beim Gesundheitsladen Köln:
Koordinierung und Vernetzung der Patientenbeteiligung in NRW
c/o gesundheitsladen köln e.V.
Venloer Str. 46
50672 Köln
Tel.: 0221/2762962
Kontaktperson: Anna Nowak
E-mail: anna.nowak@patientenbeteiligung.de

ThemenCheck Medizin
Website vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)


Folgender Link gibt Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, dem Institut Themen und Behandlungsmethoden zur wissenschaftlichen Untersuchung vorzuschlagen mit dem Ziel, dass die Methoden zukünftig von den Kassen finanziert werden:
https://www.themencheck-medizin.iqwig.de/de/themencheck-medizin-startseite.13.html

Website zu Autonomie und Unabhängigkeit in der Selbsthilfe

Die NAKOS (bundesweite Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen) hat eine Website zu Unabhängigkeit und Autonomie in der Selbsthilfe neu ins Netz gestellt. Aktive aus Selbsthilfegruppen und -vereinigungen sollen für Versuche der Beeinflussung - z.B. durch Unternehmen der pharmazeutischen Industrie - sensibilisiert werden und sich mit der Autonomie des eigenen Handelns in der Selbsthilfearbeit auseinandersetzen. Alles zum Thema unter http://www.selbsthilfe-bestimmt-selbst.de/

Bitte keinen Stuhlkreis

Bericht im WDR zum Thema Selbsthilfe in der Sendung „Quintessenz“

Im WDR – Beitrag vom 9. Februar 2016 wurde auf die Themenvielfalt der Selbsthilfe, die Unabhängigkeit der Selbsthilfegruppen und die Bandbreite der Möglichkeiten von Selbsthilfegruppen eingegangen. Es wurden Selbsthilfe-Kontaktstellen als Anlaufstellen für Interessierte, Gruppenteilnehmer und Professionelle vorgestellt. Außerdem wurden Internet-Plattformen genannt.
Hier die Links zum Artikel:
zum Lesen:
http://www1.wdr.de/themen/verbraucher/themen/gesundheit/selbsthilfe-100.html
...und Hören:
http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/wdr2-quintessenz/audio-selbsthilfegruppen-100.html

Wir finden, das ist ein schöner Beitrag zu einem wichtigen Thema!

Bingo oder Reiten, Schwimmen oder Theaterspielen, Tennis, Musik oder Kochen?

Immer häufiger werden Freizeitangebote für Menschen mit Behinderung in Hamm gesucht:
Nicht nur das Angebot an sich muss gefallen: Wege und Zugänge drinnen und draußen müssen Menschen mit Behinderungen benutzen können. Einrichtung, Spiel- und Sportgeräte müssen behindertengerecht sein. Sanitäre Anlagen wie die Behindertentoilette, das Notfallsignal, ein niedriges Waschbecken und evtl. eine Liege werden benötigt. Wünschenswert ist auch eine geschulte Betreuung, die sich mit verschiedensten Behinderungsarten auskennt.
Mit der Broschüre
FREIZEITANGEBOTE für MENSCHEN mit BEHINDERUNGEN in Hamm

möchten wir Wünsche für eine schöne Freizeitgestaltung wecken und hoffen auf großen Spaß bei der Umsetzung.
Die Idee für die Broschüre hatten 2 engagierte Frauen aus Hamm. Die eine betreut ein Mädchen mit einer Tetra-Spastik im Rollstuhl und die andere ist Mutter eines jungen Mannes, der ebenfalls auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Beide wissen aus eigener Erfahrung, wie schwierig es ist, passende Freizeitmöglichkeiten zu finden.
Den Anbietern der vielen spannenden Freizeitangebote danken wir und wünschen einen regen Zulauf.
Die Broschüre ist in der Selbsthilfe-Kontaktstelle erhältlich.

Broschüre: Menschen mit Behinderungen in Hamm erzählen aus ihrem Leben

Broschüre Menschen mit Behinderungen erzählen aus ihrem Leben

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle und der Arbeitskreis für Behinderte haben eine neue Broschüre von Menschen mit Behinderungen herausgegeben.
Autorin ist Margot Kohlhas-Erlei von der Selbsthilfegruppe für Schwerhörige in Hamm. Durch ihre Mitarbeit im Arbeitskreis für Behinderte und im Behindertenbeirat lernte sie Menschen mit den verschiedensten Behinderungsarten kennen. Ihre persönlichen Lebensgeschichten wollte sie anhand von verschriftlichten Interviews erzählen. Die Umsetzung der Inklusion und der Abbau von Barrieren- auch in den Köpfen der Menschen - sind ihr wichtig.
Insgesamt werden acht Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen wie z.B. Sehbehinderung, Parkinson, Lungenerkrankung COPD, Schwerhörigkeit, Neurodermitis und Morbus Crohn vorgestellt. Manche haben die Behinderung seit Kindertagen, manche durch Unfall oder Erkrankungen.
Eindrücklich wird geschildert, wie die Behinderung das gesamte Leben erfasst, wie die Umwelt darauf reagiert und welche Hilfs-und Unterstützungsdienste es gibt.
Deutlich wird ebenso, welche Hilfen fehlen, welche Barrieren es nach wie vor gibt und welche Ausgrenzung auch heute noch stattfindet.
Die Broschüre soll außerdem zeigen, wie positiv, lebensbejahend, aktiv, Mut machend und sozial diese Menschen sind. Alle setzen sich in verschiedensten Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeverbänden für andere ein. Es wird deutlich, wie wertvoll diese Menschen für das Gemeinwohl sind.

Neuer Angehörigentreff für Krebspatienten

Seit Januar 2016 gibt es einen Angehörigentreff von Krebspatienten.
Die Gruppe ist der Leukämie- und Lymphom Selbsthilfegruppe Ruhr-Lippe e.V. angegliedert und trifft sich vier Mal im Jahr in Werl.
Angehörige sind für die Krebserkrankten eine wichtige Stütze und wollen es auch sein. Mit der Diagnose Krebs verändert sich nicht nur das Leben der Betroffenen sondern auch der Angehörigen schlagartig. Sie müssen sich mit einer Vielzahl von Anforderungen, Ängsten und Gefühlen auseinandersetzen. Wie bei einem Mobile wirbelt die Krankheit alle Beteiligten durcheinander. Es ist nicht leicht, den Spagat zwischen den Bedürfnissen des kranken Angehörigen, des Alltags und den eigenen Interessen zu schaffen. Das Haushalten mit den eigenen Kräften ist notwendig, führt aber dennoch zu schlechtem Gewissen.
Die Gruppe nimmt Interessierte aus dem Raum Hamm, Soest, Lippe und Hochsauerlandkreis auf.
Ansprechpartner:
Edith Pehl in Arnsberg
Tel.: 02932 – 20 34 33
Karl – Wilhelm Poth in Welver
Tel.: 02384 – 92 04 222
Gruppentreffen:
4 x jährlich von 14.00 – 16.00 Uhr
im DRK-Heim, Kurfürstenring 31, 59457 Werl
Termine 2016: 27.02.| 28.05. | 09.07. | 22.10.

JEPA
Junge Erwachsene Pflegende Angehörige

Ein neuer Gesprächskreis in Hamm-Bockum-Hövel

Deutschlandweit gibt es schätzungsweise 225 000 junge pflegende Angehörige.
Sie leisten unentgeltliche Pflege, Betreuung, Assistenz oder Unterstützung für ein anderes Familienmitglied. Die Person, die gepflegt wird, ist oft ein Elternteil, es kann sich aber auch um Geschwister, Großeltern, den Partner, ein eigenes Kind oder einen anderen Verwandten handeln.
Die Fachwelt spricht von JEPA`s, wenn diese zwischen 16 und 24 Jahre alt sind.
Aber gerade in diesem Lebensabschnitt stehen für die jungen Erwachsenen viele wichtige Entwicklungsschritte und Veränderungen an. Sie finden ihre eigene persönliche und berufliche Orientierung. Eine altersgerechte Entfaltung, die Entwicklung persönliche Reife und die Ablösung vom Elternhaus können durch die Übernahme von Pflegeverantwortung erheblich beeinflusst werden.
Für junge Pflegende Angehörige im Alter von 14 – 40 Jahren will der neue Gesprächskreis in Hamm Bockum- Hövel Hilfe und Unterstützung anbieten.

Interessenten können sich per E-Mail: JEPA2015@web.de an die Ansprechpartner des Gesprächskreises Jürgen Mika und Alfred Klaphecke wenden.
Weitere Informationen über die Selbsthilfe-Kontaktstelle Hamm unter Tel.: 02381 / 12028

Gemeinsamer Internetauftritt der Krankenkassen in NRW

LOGO Selbsthilfeförderung der GKV

Die Krankenkassen/-verbände in NRW haben für das Thema Selbsthilfeförderung einen gemeinsamen Internet-Auftritt erstellt.
Sie erreichen diesen unter www.gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de

Internetportal vernetzdich.de der Krankenkassen/-verbände in NRW

Im Rahmen der Selbsthilfeförderung haben die gesetzlichen Krankenkassen- und verbände in NRW das Internetportal www.vernetzdich.de ins Leben gerufen. Sie wollen Informations-und Hilfesuchende über Selbsthilfe informieren und Ihnen die Suche nach einer passenden Selbsthilfegruppe am Wohnort erleichtern.
Mit der werblichen Unterstützung durch Google AdWords gelangen Hilfesuchende auf die Anzeigenseite vernetzdich.de, wenn sie über die Suchmaschine Google ein Krankheitsbild als Suchwort eingeben. Die dreißig häufigsten Krankheitsbilder sind hinterlegt.
Außerdem können sich bestehende Selbsthilfegruppen auf dieser Seite im Porträt vorstellen.
Klicken Sie auf die Homepage www.vernetzdich.de und probieren Sie es aus.

Selbsthilfeförderung der GKV in NRW 2015

Die gesetzlichen Krankenkassen/-verbände in NRW haben im Jahr 2015 rund 4,2 Millionen Euro für die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung der Selbsthilfe in NRW zur Verfügung gestellt.
Die kassenübergreifende Förderung für die Selbsthilfe-Kontaktstellen betrug 1,7 Millionen €.
Die Landesorganisationen der Selbsthilfe wurden mit insgesamt 900.000 € (und Geldpreisen für den ersten Selbsthilfepreis NRW) gefördert. Außerdem wurden Projekte der Landesorganisationen in ähnlicher Höhe finanziert.
Die örtlichen Selbsthilfegruppen in den 54 Städten und Kreisen wurden mit 1,6 Millionen € gefördert.

DVD Selbsthilfe baut Brücken

Das gelungene Ergebnis des Gemeinschaftsprojektes der PariSozial Warendorf, der Gesundheitsselbsthilfe NRW, der AOK NordWest und der AOK Rheinland-Hamburg, die türkischsprachige CD "Selbsthilfe baut Brücken" ist nun erhältlich.
Kosten: 1 Ex. 3 € + 2 € Versandkosten, 5 Ex. 15 € + 5 € Versandkosten
Das Bestellformular und Näheres zu dem Projekt finden Sie auf der homepage der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf.


Buchprojekt Selbsthilfe - Hilf Dir selbst, dann wird Dir geholfen!

Buchtipp: „Selbsthilfe - Hilf Dir selbst, dann wird Dir geholfen!

In Kooperation mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle Münster des Paritätischen NRW haben der Fotograf Dr. Martin Kreuels und die Autorin Ellen Bultmann ein Buch zum Thema Selbsthilfe herausgegeben.
„Selbsthilfe - Hilf Dir selbst, dann wird Dir geholfen!" porträtiert Selbsthilfegruppen aus dem Raum Münster und zeigt ihre helfenden Strukturen in Kombination mit Einblicken in die persönlichen Geschichten der Gruppenteilnehmer.
Das Buch kann unter der ISBN-Nummer 9783732282197 zum Preis von 24,90 Euro im Buchhandel oder über die Internetseite des Fotografen Martin Kreuels bezogen werden.

Ratgeber für Familien mit behinderten Kindern in deutsch und türkisch

Der Bundesverband für körper-und mehrfachbehinderte Menschen e. V. hat einen Ratgeber mit dem Titel „Mein Kind ist behindert - diese Hilfen gibt es" in deutscher und türkischer Sprache herausgegeben.
Die Broschüre gibt Menschen mit Behinderungen und deren Familien einen Überblick über die Leistungen, die ihnen zustehen, z.B. über die
Krankenkassen, Pflegekassen, Sozialämter, Frühförderstellen, Hilfsmittel etc.
Die Broschüre kann zum Selbstkostenpreis von 3,00 € pro Exemplar beim bvkm bestellt werden.
Bei Mehrfachbestellungen (ab 10 Stck.) kostet das Exemplar 1,00 € .
Das Bestellformular finden Sie hier.

Kampagne WIR FÜR MICH. SELBSTHILFE WIRKT gestartet

Diese von der BAG SELBSTHILFE und vom BKK Bundesverband initiierte Kampagne hat das Ziel, möglichst vielen Menschen zu zeigen, was Selbsthilfe ist und wie Selbsthilfe die Lebensqualität behinderter und chronisch kranker Menschen verbessern kann.
Mit Filmen, Interviews und Fotos ist sie spannend und informativ gestaltet.
Überzeugen Sie sich selbst unter www.selbsthilfe-wirkt.de.

Neues Selbsthifeportal der Nakos für junge Menschen
Selbsthilfe muss kein alter Hut sein

Neues Selbsthifeportal der Nakos für junge Menschen

Selbsthilfegruppen sind für junge Menschen nicht attraktiv und haben ein schlechtes Image. "Um Himmels Willen - ja keine Selbsthilfegruppe" denken viele. Dass Selbsthilfe für junge Menschen aber neue, interessante und kommunikative Wege geht, zeigt diese Internetplattform der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS). Diese wendet sich gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene. Das Portal www.schon-mal-an-selbsthilfegruppen-gedacht.de zeigt Beispiele junger Selbsthilfe und vermittelt über eine Postleitzahl- oder Ortssuche an die nächstgelegene Selbsthilfekontaktstelle, bei der sich jeder individuell beraten lassen kann.
Neugierig geworden? Dann schaut mal, ob es für Euch etwas gibt. Falls nicht, habt Ihr Ideen, etwas an Eurem Ort zu machen? Dann wendet Euch an die Selbsthilfe-Kontaktstellen. In Hamm unter Tel: 12028 oder per mail unter selbsthilfe-hamm@paritaet-nrw.org

 

Nobody is perfekt - wir auch nicht! Es ist unser Anliegen, Sie bestmöglich zu informieren. Sollten Sie Anregungen und Verbesserungsvorschläge haben, teilen Sie uns diese bitte mit. [Mehr]
Von hier gelangen Sie zu den örtlichen Selbsthilfegruppen, zu überregional tätigen Selbsthilfeorganisationen und zu den Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW [Mehr]
Datenschutz im Internet [Mehr]
KK-Förderung für örtliche Selbsthilfegruppen
Die Antragsformulare der Krankenkassen für die Förderung der örtlichen Selbsthilfegruppen in 2016 finden Sie online unter
www.gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de

Die Gemeinschaftsförderung für 2016 ist abgeschlossen. Anträge auf Projekte für das 2. Halbjahr 2016 können nur noch direkt bei der AOK Nordwest, der BKK ARGE NRW (BAN) und der IKK Classic eingereicht werden. Projektanträge können bis 31.12.2016 gestellt werden.
Mitdiskutieren: Auf der Kommunikationsplattform www.selbsthilfe-interaktiv.de dreht sich alles um Fragen rund um Selbsthilfe in Gruppen und Selbsthilfe im Internet.
Fortbildungen
Die Selbsthilfeakademie NRW ist ein Projekt der Gesundheitsselbsthilfe NRW, der AOK Rheinland/Hamburg, der AOK NORDWEST und dem Paritätischen NRW. Sie bietet Fortbildungsangebote für alle Akteure in der Selbsthilfe. Das aktuelle Seminarangebot finden Sie hier


 
top